Hier lebte Bach

S
E
R
B
A
H
M

Im Herzen der Kulturstadt Europas Weimar gelegen

…so kann man die Lage der zukünftigen BachWelt Weimar beschreiben. An zentraler Position am Weimarer Markt – heute inmitten des UNESCO-Weltkulturerbes – lag das Haus, in dem Johann Sebastian Bach von 1708-1717 mit seiner Familie lebte. Einzig in Weimar ist Johann Sebastian Bachs Wohnort bekannt und sogar aktenkundig nachgewiesen. In allen weiteren Bachstädten (Eisenach, Mühlhausen, Arnstadt, Köthen u.a.) ist nicht bekannt, wo Bach lebte – wir kennen nur seine Wirkungsstätten. In Leipzig ist Bachs Wohnort zwar noch lokalisierbar, wurde jedoch 1906 vollständig abgerissen und fremdüberbaut.
Somit befindet sich der einzig heute bekannte Wohnort des Weltgenies am Weimarer Markt. Wo, wenn nicht hier, in der europäischen Kulturstadt und Bachstadt Weimar, sollte ein charismatischer Erlebnis-, Begegnungs- und Memorialort rund um Bach für die immense internationale Bach-Community entstehen?

Das Weimarer Bachhaus erlebte sowohl als Einzelgebäude zu Bachs Zeit, wie auch ab 1805 „vereinigt“ mit dem nebenliegenden Hotel „Zum Erbprinzen“ eine äußerst wechselvolle Geschichte und fiel am 9. Februar 1945 einem Bombenangriff zum Opfer. Im Untergrund sind jedoch die originalen Renaissance-Kellergewölbe sowie die Grundmauern von Bachs Weimarer Wohnhaus erhalten - letzte und zugleich singuläre bauliche Zeugen einer Bach-Wohnstätte weltweit.

Einzig dieser Ort vermittelt derart live den schöpferischen Herzschlag Bachs und transportiert authentisch: Hier komponierte Johann Sebastian Bach.

Alles ist reproduzierbar - außer Authentizität.

  • HIER sehen Sie eine Aufstellung von Bachs Weimarer Werken
  • HIER erfahren Sie die Historie dieses in vieler Hinsicht singulären Ortes
  • HIER erfahren Sie, wo und wann Sie Bach jetzt schon in Weimar hören können!

Das Bachhaus Weimar bis 1945

Das ehemalige Wohnhaus von J.S. Bach in Weimar

… lag nur wenige Schritte von seinem Arbeitsplatz im Residenzschloss entfernt in einem harmonischen baulichen Ensemble am Marktplatz.

Diese Abbildung (Originalfoto, Zustand bis 1938) zeigt den Zustand des Bachhauses vor der Zerstörung durch den Bombenangriff am 9. Februar 1945. Das ehemalige Bachhaus (siehe Markierung) war 1805 integriert worden in das nebenliegende Hotel „Zum Erbprinzen“, welches sich erweiterte. Beide Häuser wurden mit einer gemeinsamen Fassade verblendet und so „vereinigt“, blieben jedoch im Inneren baulich wie vorher als zwei verschiedene Einheiten bestehen. Hier, im ehemaligen Bachhaus Weimar nächtigten und zechten berühmte Musikergrößen wie Richard Wagner und Franz Liszt, Johannes Brahms, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Hector Berlioz, Gustav Mahler, Niccolò Paganini, Richard Strauss, Carl Maria von Weber u.v.a. Die Gästeliste des Hotels „Zum Erbrinzen“ liest sich wie ein Who's Who der damaligen geistigen und politischen Elite Europas.

Die durch den Abriss des Hotels „Zum Erbprinzen“ in den Jahren 1989 - 1993 entstandene Brache (circa 2200 qm) wird seit 25 Jahren als Parkplatz des „Hotel Elephant Weimar“ genutzt. Das darin enthaltene „Bach-Grundstück“ stellt einen kleinen Anteil von ca. 15% der Gesamtfläche dar.

An diesem authentischen Ort soll die zukünftige BachWelt Weimar entstehen. Wir sind glücklich darüber, dass der derzeitige, neue (seit 2017) Eigentümer des Hotel Elephant Weimar - inklusive des nebenliegenden Parkplatzes mit enthaltenem Bach-Grundstück - die Entwicklung einer BachWelt Weimar an diesem Ort uns (Bach in Weimar e.V.) gegenüber persönlich ausdrücklich begrüßt und schriftlich bekräftigt hat. Zahlreiche internationale Unterstützer und prominente Paten aus aller Welt begeistern sich für diese einfache, aber zündende Idee.

  • HIER sehen Sie das Bachgrundstück aus der Vogelperspektive!
  • HIER sehen Sie einen Auszug aus der Gästeliste des ehemaligen Hotels „Zum Erbprinzen“!
  • HIER erzählen wir – bis zur Realisierung der BachWelt Weimar – bereits jetzt Weimarer Bachgeschichte/n!

Wiederaufbau

© Carl Vetter

Der Wiederaufbau des Wohn- und Arbeitsortes von Johann Sebastian Bach in Weimar

Der Wiederaufbau des einzigen aktenkundig nachgewiesenen, authentischen, am 9. Februar 1945 durch britische Fliegerbomben zerstörten Wohn- und Arbeitsortes von Johann Sebastian Bach am Markt in Weimar, sowie die Entwicklung dieses singulären Ortes zu einer lebendigen, klingenden BachWelt Weimar ist neben der Aufführung von Werken J.S. Bachs (BACH BIENNALE WEIMAR) zentrales Vereinsziel von Bach in Weimar. Diese Abbildung zeigt eine Rekonstruktion des Zustandes bis 1945 ( Grafik: A. Hummel, Arte 4D 2011, Sponsored by Friends of Dresden New York).

Diese Vision wurde über zehn Jahre ideell und materiell unterstützt durch den Medizin-Nobelpreisträger Prof. Dr. Günter Blobel, Ehrenmitglied von Bach in Weimar, verstorben 2018 in New York.

Bachs Wohnort am Weimarer Markt liegt zentral im UNESCO-Weltkulturerbe Weimar: Ebenso wie die wiederaufgebaute Frauenkirche in Dresden soll die BachWelt Weimar dazu beitragen, ( musikalisches)  Weltkulturerbe lebendig zu erhalten, und somit Völkerverständigung und Frieden zu befördern. Eine Vernetzung dieser beiden Orte, deren Zerstörung sich innerhalb weniger Tage im Februar 1945 ereignete, ist zu unterstützendes Ziel unserer Initiative.

Dies gilt umso mehr, als Johann Sebastian Bachs Biographie mehrfach enge Bezüge zu Dresden aufweist: Anno 1717 brillierte er "gegen“ den berühmten französischen Tastenvirtuosen Louis Marchand in einem Orgel-Wettstreit - allerdings ohne den „Gegner", denn Marchand war aus unbekannten Gründen (unter denen man seinen hohen Respekt gegenüber Bach als den wahrscheinlichsten annehmen kann) bereits vor dem anberaumten Wettstreit eilig aus Dresden abgereist, und überließ Bach den umjubelten Sieg am Dresdner Hof.

Im Jahr 1733 widmete Bach seine Missa in h-moll dem Kurfürsten Friedrich August II. von Sachsen und König von Polen. Am 1. Dezember 1736 spielte J.S. Bach ein zweistündiges Konzert auf der neuen Silbermann Orgel der (noch nicht einmal fertiggestellten) Frauenkirche als Dank für den ihm von König August III. verliehenen Titel des „Königlich-Pohlnischer und Sächsisch-Churfürstlicher Hofcompositeur“.

Das Bach-Charisma des damaligen, ebenfalls „Frauenkirche“ genannten Vorgängerbaus der am 13. Februar 1945  zerstörten und mit substanzieller Unterstützung von Günter Blobel wieder aufgebauten heutigen Frauenkirche wirkt bis in unsre Tage: Die zur Orgel empor führende originale Steintreppe, die Bach selbst beschritt, ist erhalten; Bachs Werke bilden bis heute einen Schwerpunkt des Musikprogramms in der wieder errichteten Frauenkirche.

Die originalen Renaissance-Kellergewölbe

Die originalen Renaissance-Kellergewölbe von Bachs Weimarer Wohnhaus…

bilden im wahrsten Sinne des Wortes die Basis der künftigen BachWelt Weimar. (Visualisierung hier nach historischen Fotos und Bauplänen).

„Noch ein Museum in Weimar?“ Nein –unser Motto heißt BACHs MAL ANDERS! Hier, wo Bach zehn Jahre lebte und komponierte soll daher kein klassisches Museum, sondern eine klingende, innovative Bach-Begegnungsstätte entstehen.

Was erwartet die Besucher? Derzeit können wir an dieser Stelle nur wenige Einblicke in unser geistiges Eigentum geben – gute Ideen haben lange Beine: „BACHs MAL ANDERS“ – BACHs mal nach…

Ein Konzertsaal für circa 150 Personen ist prädestiniert für hochkarätige Konzerte jeder Couleur, sowie für tägliche Lunchkonzerte, mit Studierenden der nebenliegenden, exzellenten Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar.

Der junge Weimarer Bach, seine „Liebste“ Maria Barbara und ihrer beider in Weimar (erst)geborene, später europaweit berühmte Söhne Wilhelm Friedemann und Carl Philipp Emanuel stellen sich vor – lebendig, fantasievoll, zum Anfassen, zeitgemäß.

Bachs Welt: Seine klingende Welt, seine innere, geistige Welt, seine Musik, seine Familie, die ihn umgebende Lebenswirklichkeit, sein reiches musikalisches Umfeld und weites Netzwerk sollen hier künstlerisch vielfältig und lebendig für Ohr und Auge, für Geist und Sinne erlebbar und „be-greifbar“ werden.

Die über Jahrhunderte wirkende Strahlkraft von Bachs Werk inspiriert bis heute Künstler und Kunstrichtungen aller Sparten - darunter auch das Weimarer Bauhaus. Diesem interdisziplinären Dialog, dem künstlerischen Feuerwerk, das Bachs Werk bis heute entzündet, wird in der BachWelt Weimar - auch im Rahmen wechselnder Ausstellungen – Raum gegeben.

Das „Junge Internationale Zentrum für Bach und Barockmusik“ JUNIZEBB, die kreative Ideen-Schmiede der BachWelt Weimar, entwickelt spannende Konzertformate, Workshops u.a. Aktivitäten für Jugendliche. Für Kinder ist die BachWeltWeimar eine kreative Musik-Bastelwerkstatt. Auch zukünftige Generationen haben ein Recht auf Bach.

Nicht allein Architekten, Designer, Musikwissenschaftler und Museumspädagogen werden bei der Realisierung der BachWelt Weimar mitwirken – zum BachWelt-Team gehören auch ausübende Musiker. Bachs „Kollegen“, die über Jahrzehnte im täglichen Dialog mit Bach sind und ihre Erkenntnisse ebenso wie ihre Begeisterung in Konzerten oder im pädagogischem Engagement in die Welt tragen, werden sich in die Konzeption einbringen.

Bach kann man nicht „präsentieren“- die Besucher müssen auf andere und besondere Weise in seinen einzigartigen Bannkreis gezogen werden. Die Art der Darstellung und Vermittlung muss sich daher Bachs Musik selbst zum Vorbild nehmen: die perfekte Synthese von tiefster seelischer Harmonie und höchster geistiger Leidenschaft. Daran arbeiten wir.

Bach ist eine musikalische Weltsprache. Die BachWelt Weimar möchte ein Zentrum für die „Weltsprache Bach“ werden - für Bach-Muttersprachler ebenso wie für Neu- und Quereinsteiger im Bach-Basiskurs.

BachWelt Weimar: Ein charismatischer Magnet für die weltweite Bach-Community, Ort des Austauschs für Musiker und Künstler diverser Ausrichtungen – schließlich ein erfüllender Wohlfühl-Ort für Ohren, Augen, Seele, Gemüt und Geschmack aller Besucher. Bach ist hier Meer.

 

  • HIER können Sie Bach und Barockmusik, direkt neben Bachs Wohnstatt, jetzt schon erleben!
  • HIER sehen Sie eine Computer-Animation der Kellergewölbe (Copyright: Geoplan /Ulf Köhler)

Wir definier(t)en die Bachstadt Weimar neu

Wir definier(t)en die Bachstadt Weimar neu.

Der Verein „Bach in Weimar“ e.V. mit mittlerweile über 200 Mitgliedern engagiert sich seit 2006 dafür, dass der Ruf Weimars als Bachstadt international gestärkt wird. Seit 300 Jahren ist Weimar eine Bachstadt – aber nur wenige wussten davon. Das hat sich durch vierzehn Jahre konsequente Arbeit geändert.

Eine breit aufgestellte Informationskampagne, eine Online-Petition mit über 15.000 Unterzeichnern, internationales Medienecho in Leitmedien (darunter „Der Spiegel“/ Print & Online/international, „The Guardian“, Die Süddeutsche), öffentliche Veranstaltungen am authentischen Bach-Ort, diverse Engagementpreise, zahlreiche Benefizkonzerte und Sonderveranstaltungen, Ideenwettbewerb „Ein Bachhaus komponieren!“, Bürgerforen, sieben erfolgreich durchgeführte Festivals sowie sechs KIBA KinderBachBiennalen, das „Junge Internationale Zentrum für Bach und Barockmusik“ JUNIZEBB, die Gründung eines 1. Internationalen Improvisationswettbewerbs für Alte Musik Ensembles BACHs MAL SELBST – all dies sind Meilensteine auf dem Weg zur BachWelt Weimar am einzig authentischen Wohnort.

In unserem Engagement sind wir unterstützt worden von unseren Mitgliedern, von Bach-Anhängern weltweit von Kennern und prominenten Kulturschaffenden, von „BürgerInnen wie Du und ich“, von Weimarer sowie auswärtigen Institutionen, von den Sponsoren und Förderern unseres Festivals, von Politikern, unseren geschätzten Künstlern sowie von renommierten Paten und Förderern, darunter die Nobelpreisträger Günter Blobel (2018) und John Coetzee.
Wir konnten viele tausend Menschen rund um den Globus begeistern – Dank an alle!

Bach führt nicht länger ein Schattendasein in Weimar. Die Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit eines Bach-Identifikationsortes in der Kulturstadt Europas wird anerkannt - die Realisierung der klingenden BachWelt Weimar wird nunmehr von allen daran beteiligten Entscheidungsträgern begrüßt, wohlwollend begleitet und befördert.

  • HIER können Sie live dabei sein!
  • HIER finden Sie die wichtigsten Aktivitäten und Erfolge des Vereins im Überblick!
  • HIER finden Sie den Vorstand des Vereins
  • HIER finden Sie weitere Fotos der Aktivitäten des Vereins
  • HIER finden Sie die Proklamation der BachWelt Weimar, verlesen am 02.12.2017 anlässlich des Jubiläums „300 Jahre Befreiung von J.S. Bach aus dem Weimarer Arrest“